Google Page Speed – für mehr Geschwindigkeit mit Ihrer Webseite

Die Geschwindigkeit einer Webseite ist ein wichtiges Kriterium für Besucher. Zu lange Ladezeiten wirken oft abschreckend. Dies kann sich in der Absprungrate widerspiegeln. Mit einer besseren Geschwindigkeit der Webseite erhöht sich mit hoher Wahrscheinlichkeit die Verweildauer pro Besucher und die Seitenaufrufe steigen. Seit dem Jahr 2009 beobachtete Google die Geschwindigkeit einer Webseite. Diese ist auch ein Google-Rankingfactor. Die Position der Webseite bei Google unter der Verwendung eines relevanten Keywords wird durch die Geschwindigkeit der Webseite mitbeeinflusst.

Die Ermittlung des Google Page Speed

Der Google Page Speed errechnet sich aus der durchschnittlichen Ladezeit der Webseite bei verschiedenen Usern mit unterschiedlich schneller Internetverbindung. Der entstehende Mittelwert berücksichtigt neben der Länge des HTML-Codes und der Bildgröße auch die Erreichbarkeit des Servers. Die individuellen Cache-Einstellungen der Webseite werden bei diesem Vorgang nicht beachtet. An dieser Stelle sei auch gesagt, dass eine einmalige Ermittlung des Wertes nicht sehr hilfreich ist. Stattdessen soll er fortlaufend beobachtet werden, um frühzeitig auf Veränderungen reagieren zu können. Das heißt die Arbeit mit Google Page Speed ist ein ständiger sich anpassender Prozess.

Google Page Speed für Desktop-PC und mobile Endgeräte

Angesichts der zunehmenden Bedeutung des mobilen Surfens mit Tablets und Smartphone ist neben dem responsive Design, auch die Geschwindigkeit ein entscheidender Faktor für das Nutzererlebnis. Aus diesem Grund wird ein Google Page Speed Rank für den Desktop-PC und ein Ranking für die mobilen Endgeräte erstellt. Oftmals suchen User über Tag zunächst etwas über das Smartphone, und beschäftigen sich später am Desktop-PC oder Tablet erneut mit dem Sachverhalt. War die Ladezeit am Smartphone jedoch lange, kommt der User wahrscheinlich später nicht zurück. Im Rahmen der mobilen Nutzererfahrung ist auch die Größe der Schaltflächen von Bedeutung: Diese beschäftigt sich mit der Erkennbarkeit und Lesbarkeit von Buttons oder Links auf dem mobilen Endgerät und wie eng diese beieinanderstehen.

Welche Maßnahmen werden getroffen, um den Google Page Speed positiv zu beeinflussen?

Die Anzahl der externen Quellen für Bilder oder Ähnliches soll so gering wie möglich sein. Sinnvoller ist es, diese (falls möglich) auf dem eigenen Server zu hosten. Ferner sollte die Anzahl der CSS-Style-Dateien reduziert werden. Im Idealfall gibt es nur eine. Bilddateien lassen sich leicht in optimaler Dateigröße abspeichern, dabei werden Qualität und Dateigröße in ein ideales Verhältnis zueinander gesetzt. Diese Bilder lassen sich mittels CSS3 einbinden. Auch das Format der Bilder sollte an den Verwendungszweck angepasst sein. Fotos und Hintergrundbilder werden besser im jpeg-Format dargestellt, während für Layoutgrafiken auch PNG, Gif oder SVG optimal sind. Ferner sollen dynamische Webseiten bei Verwendung eines serverseitigen Caches weniger häufig aufgebaut werden. Weiterleitungen sollen zudem nur gezielt eingesetzt werden. Eine Weiterleitung auf eine zweite Weiterleitung ist ungünstig. Google folgt nur einer bestimmten Anzahl an Weiterleitungen, werden diese zu viele, bricht Google ab. Essentiell für die Beschleunigung einer Webseite ist die Antwortzeit eines Servers.

Fazit

Wir bei Scodex optimieren die Geschwindigkeit Ihrer Webseite und sorgen so für die positive Beeinflussung Ihres Google Page Speed Rankings. Außerdem steigern wir das Nutzererlerbnis der Besucher Ihrer Webseite. Dies schlägt sich langfristig in Auftragszahlen oder Kontakten nieder. Kontaktieren Sie uns und lassen sich Ihr individuelles Angebot erstellen.

Posted in: